PowerShell

WMI: Hardwarekonfiguration aller Domänen-Computer abrufen und speichern

WMI ist ein mächtiges Feature. In diesem Artikel werde ich den RAM Speicher aller Domänen-Computer abrufen und in einer Datei speichern.

Abrufen aller Domänen-Computer

Zuerst rufe ich mit Get-ADComputer -Filter * alle Computer der Domäne ab und speichere diese in eine Datei.

(Get-ADComputer -Filter *).Name | Set-Content C:\Computers.txt

Voraussetzungen überprüfen

Die Firewall-Regel WMI eingehend muss auf allen Domänen-Computern aktiviert sein. Dies kann in einer Testumgebung manuell erfolgen, oder per Gruppenrichtlinie in einer Echt-Umgebung. Möglicherweise hilft auch das Umstellen des Firewall-Profils: Windows Firewall: Netzwerkprofil von Öffentlich auf Privat umstellen

Unbenannt

WMI Query durchführen

Und dann frage ich mit Get-WMIObject den Hauptspeicher aller Computer ab.

Get-WMIObject -ComputerName (Get-Content C:\Computers.txt) -Class Win32_Computersystem -ErrorAction SilentlyContinue | ConvertTo-Html Name,TotalPhysicalMemory -Title (Get-Date) -Body "RAM Liste aller Computer" | Set-Content C:\Ram.htm

Bild1.png

Die Datei sieht dann so aus.

Bild2.png

Fazit

WMI Abfragen können nur Computer abfragen, welche auch tatsächlich eingeschalten sind und auf WMI Queries antworten. Ein Ersatz für Management Software wie SCCM stellt diese Variante nicht dar.

Der Zugriff auf Domänen-Computer beschränkt sich nicht nur auf das Abrufen von Informationen. Man kann beispielsweise alle Domänen-Computer remote neu starten: PowerShell: Alle Domänen-Computer neu starten.

5 replies »

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s